Wenn du das Glück hast, hochsensibel zu sein, ändere es nicht!

(Von Astrid Hess)

Hochsensibel ist ein Geschenk!?

Hochsensibel ist „In“!?

Hochsensibel ist keine Ausrede!?

Hochsensibel ist keine Störung!?

Hochsensibel ist „anders sein“!?

Hochsensibel ist ein Geschenk!? Ist das so?

Ich bin Astrid und schon immer hochsensibel… nur wusste ich das nicht ;). Als vor einigen Jahren ein Freund zu mir sagte: „Astrid, you are highly sensitive”, fühlte ich mich sowas von gesehen und war sehr berührt… Ups, was war das denn? Also habe ich mich aufgemacht zu verstehen was da gerade in mir passierte. Ich las Artikel im Netz und kaufte mir die Bücher ersten Bücher dazu: “Sind sie hochsensibel?” von Dr. Elaine Aron und “Die Berufung für Hochsensible“ von Luca Rohleder.

JA, DAS BIN ICH – Es war ein Ausatmen, ein Ankommen, ein verstanden werden, ein MICH verstehen und ein weiteres JA zu mir! Plötzlich wurde alles logisch und klar.

Sätze, die du vielleicht auch kennst, wie ….

  • “Du musst einfach in deiner Mitte bleiben!”
  • “Du musst dich besser abgrenzen!”
  • “Du darfst dir nicht alles so zu Herzen nehmen!”
  • “Schalt doch mal ab!”
  • “Oh, du bist immer so empfindlich!”

…. bekamen nun eine andere Bedeutung!

Sie hatten mir immer das Gefühl gegeben, falsch zu sein – es einfach nicht hinzukriegen.

Ich habe alles gegeben und versucht, um trotz meiner Sensibilität den Ansprüchen gerecht zu werden und war selbst mein härtester Antreiber. Dabei habe ich mich selbst massiv unter Druck gesetzt und bin weit über meine dünnhäutigen Grenzen gegangen. Bis zum Burnout!

Ich habe nichts mehr gespürt, wirklich nichts mehr… und das war im Rückblick so wichtig und gut! Im Kloster habe ich dann meine 1. IchZeit gemacht und dort ein Meditationswochenende bei Bhante Rhatmale Punnaratana (buddh. Mönch aus Sri Lanka) besucht. Mit seiner bedingungslosen Liebe konnten ich meine Sinne wieder achtsam öffnen für ein sanftes und liebevolles wahrnehmen und spüren.

DAS IST LEBEN und wie wertvoll ist es so sensitiv wahrnehmen zu können.

Es ist tatsächlich ein Geschenk. Doch was braucht es, um dies wirklich als Geschenk erleben zu können, wo es doch in unserer Gesellschaft oft so hinderlich scheint. In meiner Praxis und meinen Seminaren begleite ich insbesondere Frauen – davon viele hochsensibel – in ein selbsterfülltes und freies Leben. Ja… du liest richtig, hochsensibel, selbstbestimmt und frei schließt sich nicht aus. Aus meiner Erfahrung liegt Hochsensibilität i.d.R. ein schmerzhaftes oft auch traumatisches Erleben in der frühen Kindheit zugrunde.

Und genau darin liegt auch dein Geschenk.

Hierbei ist es wichtig zu verstehen, das nicht all das DU bist. Hochsensibel…empfindsam ist nicht (d)eine unverrückbare Identität, sondern es ist wesentlicher Teil der dich ausmacht.

Werden wir durch ein Erleben aufs heftigste erschüttert, z.B. durch eine lebensbedrohliche Situation schaltet alles in uns auf Alarm. Ein Überlebensmodus wird aktiviert, damit wir Schmerz oder gar Todesangst „aushalten“ (überleben) können. Da es absolut unmöglich ist in einer solchen Situation die gesamten Informationen wahr- bzw. aufzunehmen, sucht unser System einen Ausweg, um dieser akuten Überflutung zu entgehen. Auswege (Überlebensmechanismen) können unterschiedlich sein wie z.B. emotionale Trennung des Erlebten oder ein Ausblenden des Schmerzes.

Ich kann erneut nur aus meiner Praxis und meinem erfahrenen Wissen berichten. Wissenschaftlich ist der Zusammenhang von Hochsensibilität und Trauma nicht belegt. Doch mir erscheint es als eine logische Folge.

Ein Beispiel von mir, um es zu verdeutlichen:
Meine Mutter hat sich direkt nach meiner Geburt von mir abgewandt. So wurde ich gleich – und das auch in den folgenden 8 Monaten – in die unterschiedlichsten Hände von Pflegerinnen eines Kinderheimes gegeben. SCHOCK …. Klar musste ich als Säugling diese Vielfallt von Erleben, Fühlen und Erfahren filtern. Nur so war es möglich zu überleben, die Todesangst und den Schmerz dieser gnadenlosen Ablehnung direkt aus dem warmen Schoß der Mutter auszuhalten bzw. auszublenden. Eine andere Möglichkeit gibt es für ein Neugeborenes nicht. Ich habe überlebt und mir ist es gelungen anzuerkennen und zu verstehen. Für mein Leben heute ziehe ich daraus eine wunderbare Stärke, tiefe Liebesfähigkeit und eben diese sensible Gabe, die mich als Begleiterin sehr wertvoll macht. Natürlich bin auch ich viele therapeutische und heilsame Wege gegangen.

Ich habe das Glück hochsensibel zu sein, und ändere es nicht!

Es ist ein Geschenk, weil es mir gelingt diese hochsensible Seite zu erlauben und zu würdigen, statt damit meiner gesamten Persönlichkeit eine Identität zu geben. Es ist ein Teil von mir, der es mir u.a. ermöglicht sehr fein und sensitiv wahrzunehmen, Menschen und ihr innerstes zu spüren, Situationen vorauszusehen, achtsam zu sein, bedingungslos zu lieben usw.

 Was du nun tun kannst, um dich und dein SEIN ebenso als Geschenk zu erfassen. Wende das was du für andere fühlst und tust für dich selbst an.

So einfach ist das!!!

  • Du bist feinfühlig, spürst andere sehr genau.
    Nimm dir jeden Tag Zeit diese Gabe für dich zu nutzen. Spüre für DICH zu DIR: „Was brauchst du gerade.“ „Was tut dir jetzt gut?“ Suche dir Antworten nicht im außen. Finde sie in dir. Du weißt es. Zu viel im außen könnte dich verunsichern 😉
  • Deine Sinne sind meist auf Empfang geschaltet.
    Nutze es und verbinde dich mit Kraft der Erde und der Weite des Himmels, um dich zu erden und dich mit DIR zu verbinden. Lausche der Stille und Weisheit der Natur. Atme ein – Atme aus.
  • Du kannst dich schnell und auch bedingungslos verlieben.
    Öffne dein Herz für die Person, die das hier gerade liest. Liebe dich bedingungslos – Jetzt. JA, jetzt. Mach hier eine kurze Pause und schau mit einem liebevollen Blick zu dir. Und wenn dir das komisch vorkommt, ist das normal. Tu es trotzdem und das mindestens 1x täglich 😉
  • Du bist emphatisch.
    Wunderbar! Dann kannst du gut in dich hineinspüren, dich verstehen, anerkennen und würdigen, d.h. Schau jeden Abend bevor du schlafen gehst auf deinen Tag. „Was ist dir (gut) gelungen?
    Sprich es laut zu dir selbst im Spiegel oder ….

….. gestalte dein Zauberglas

Hess_IMG_9469 (2)Schreibe diese 3 Dinge (oder mehr) jeden Abend auf bunte Zettel, falte sie zusammen und sammle sie in einem Glas. Zum Ende des Jahres z.B. an Weihnachten oder Sylvester nimmst du dir deine Zeit öffnest bei Prosecco und Kerzenschein dein Glas mit deinen kleinen Briefen.
Du wirst staunen, wie wertvoll du bist!

 

Hab`s zauberschön,
Astrid

Ich zeige dir, wie du DEIN Leben aus vollem Herzen erfüllt und frei leben kannst!
»Lebendig. Lustvoll. Wunderbar.«

Astrid Hess, Zauberfrau, Mutmacherin, Berührende – Heilpraktikerin für Psychotherapie, www.astridhess.de

2 Kommentare

  1. Das hört sich schön an. Aber soweit bin ich noch nicht. Ich empfinde es als Last. Es ist schwer sich selbst zu lieben wenn man so ist ,wie man eigentlich nicht sein will. So kompliziert für Andere…
    Das mit dem Zauberglas finde ich toll! Damit werde ich heute beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.