Hochsensibilität und klares Denken

Hochsensible Menschen leiden schnell unter Reizüberflutung, da sie die vielen aufgenommenen Eindrücke anders verarbeiten, als nicht hochsensible Personen. Ihr Nervensystem verarbeitet mehr Reize, das heißt sie nehmen Gerüche stärker wahr, fühlen intensiver, nehmen auch optische Reize stärker wahr, fühlen sich durch Geräusche schneller beeinträchtigt und haben meist auch einen ausgeprägteren Geschmacksinn. Hochsensible Personen nehmen nicht mehr Reize auf, sondern verarbeiten sie anders. Dabei muss es nicht sein, dass sich diese Hochsensibilität auf alle Sinne gleich stark auswirkt, es kann durchaus sein, dass nur ein oder zwei Sinne betroffen sind.

Lernt ein Hochsensibler mit dieser Flut an Reizen richtig umzugehen, sie richtig auszuwerten, dann ist er, nicht zuletzt durch seine empathischen Fähigkeiten, durchaus im Vorteil. Dazu muss man sich in erster Linie selbst richtig managen. Man muss dafür sorgen, dass Körper und Geist zu ihrem Recht kommen. Sprich, körperlich sollte man sich darum kümmern, dass man sich rechtzeitig von zu viel Stress zurückzieht und sich ausreichend Ruhepausen gönnt, auch genügend Schlaf in einer ruhigen Umgebung ist wichtig. Auch sollte man sich bewusst ernähren und wenigstens ein Minimum an Sport treiben damit die körperliche Fitness nichts zu wünschen übriglässt.

Meditation und andere Entspannungstechniken

Für den Geist sollte man entsprechende Entspannungstechniken und Meditationen ausprobieren, bis man das gefunden hat, was zu einem passt. Entspannungstechniken sorgen dafür, dass Körper und Geist zur Ruhe kommen und die schnelle Überreiztheit des Hochsensiblen abnimmt. Mit entsprechender Praxis wird man von Jahr zu Jahr ruhiger und belastbarer.

Durchsetzungsfähigkeit

Um in unserer heutigen Welt Bestand zu haben ist ein gewisses Maß an Durchsetzungsfähigkeit notwendig. Dazu ist es in allererster Linie notwendig, dass wir uns in uns selbst zuhause fühlen und mit uns zufrieden sind. Dann werden wir auch in entsprechender Weise von anderen Menschen wahrgenommen. Dazu gehört, dass wir Verantwortung für unser Leben, für unsere Entscheidungen übernehmen. Dazu gehört ein klares Denken, Fakten sammeln und hinterfragen, Interesse an der Umwelt und an Hintergründen und auch an anderen Meinungen. Klares Hinterfragen und mitdenken ist gefragt, damit man zu einer eigenen Entscheidung kommen kann, deren Konsequenzen zu tragen man dann auch bereit ist. Wenn ich in einer Situation mit klarem Denken nach bestem Wissen und Gewissen entscheide, dann bin ich auch bereit die Konsequenzen aus meinem Tun zu tragen. Sollte ich zu einem späteren Zeitpunkt an andere Informationen, an anderes Wissen gelangen dann würde meine Entscheidung vielleicht anders ausfallen, aber das ist nicht interessant, es geht nie um ein: was wäre wenn…

Denken kommt vor dem sprechen

Gewöhnt man sich ein solch klares Denken an, fokussiert man also sein Denken, wird man auch anfangen klar zu sprechen. Die wenigsten Menschen denken während dem Sprechen. Im Allgemeinen ist es sinnvoller vor dem Sprechen zu denken und sich dann klar auszudrücken, so wird man auch entsprechend klar wahrgenommen. Ein klares Denken und Sprechen führt auch zu einem klaren Handeln. Klares Handeln ist zielgerichtet und erfolgreich.

Diese Vorgehensweise setzt ein gewisses Selbstmanagement voraus. Man braucht vor allen Dingen ein gutes Zeitmanagement und muss zwischen wichtigen und dringenden Dingen unterscheiden lernen. Vor allen Dingen muss man lernen Prioritäten zu setzen. Klares Denken führt dazu Prioritäten zu setzen und ist unabdingbar für eine entsprechend gute Work-Life-Balance.

Diese Entwicklung erleichtert das Leben ungemein, weil Unwichtiges kaum mehr wahrgenommen wird und Wichtiges, ohne sich zu verzetteln, zielgerichtet verfolgt wird. Andere Menschen nehmen uns durch unseren klaren Ausdruck auch klar wahr und reagieren nicht mehr so verschnörkelt und durch unser klares Handeln befinden wir uns auf einer Zielgeraden. Und letztendlich führt dieser Weg auch zu einem klaren Fühlen.

Klar denken – klar sprechen – klar handeln – klar fühlen

Silvia Christine Strauch, Buchautorin von „Meine Hochsensibilität positiv gelebt“

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.