Test für angeborene Hochsensibilität

Ja
Nein
Litten Sie zumindest in Ihrer Kindheit unter einer ausgeprägten Schüchternheit?
Sind Sie in Ihrer Kindheit häufig schlafgewandelt?
Konnten Sie sich schon als Kind stundenlang mit sich allein beschäftigen?
Neigen Sie zu Phasen der Melancholie?
Gelten Sie in Ihrem Umfeld eher als introvertiert und unnahbar?
Spüren Sie einen starken spirituellen oder philosophischen Aspekt in Ihrer Persönlichkeit?
Fällt es Ihnen in der Berufswelt schwer, sich anzupassen oder Hierarchien zu akzeptieren?
Arbeiten Sie am liebsten eigenverantwortlich und selbstständig?
Beschäftigen Sie sich grundsätzlich mit dem „Warum“?
Fühlen Sie sich ungewöhnlich oft nicht mit dem nötigen Respekt behandelt?
Werden Ihre Vorstellungen über Umgangsformen, Anstand und Ordnung nur selten erfüllt?
Wissen Sie meist schon im Vorfeld, ob sich Dinge zum Guten oder Schlechten entwickeln werden?
Bemerken Sie grundsätzlich, wenn Ihr Gegenüber nicht das sagt, was er denkt?
Nehmen Sie oft die Stimmungen anderer Menschen in sich auf?
Fallen Ihnen Unstimmigkeiten in Aussagen, Sachverhalten oder in ihrer Umwelt sofort auf, können diese aber Dritten nur schwer verbalisieren?
Verwenden Sie viel Zeit fürs Grübeln oder sind Sie mit Ihren Gedanken oft nicht bei der Sache?
Könnten Sie ewig in den Sternenhimmel, auf den Horizont oder in die Ferne schauen?
Haben Sie ungewöhnlich oft das Bedürfnis sich zurückzuziehen, um alleine zu sein?
Haben Sie während Sie sich in Gruppen oder in größeren Menschenansammlungen aufhalten plötzlich das dringende Bedürfnis, schnell nach Hause zu gehen?
Sind Sie schon Ihr Leben lang auf der Suche?
Fühlen Sie sich oft von Ihren Freunden enttäuscht, wechseln diese regelmäßig oder haben aufgehört, Freundschaften einzugehen?
Rührt Sie stimmungsvolle Musik sofort zu Tränen?
Können Sie sich tief in etwas versenken und dabei Außenwelt und Zeit völlig vergessen?

Mit jeder Frage, die Sie mit JA beantworten können, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie hochsensibel sind …

Testauswertung:

Sie haben noch keine Frage beantwortet.

 

Im Übrigen …

Die Wissenschaft ist noch nicht weit genug, um Hochsensibilität anerkennen bzw. messen zu können. So müssen empirische Daten zugrunde gelegt werden. Dennoch bleibt es schwierig, einen verlässlichen Test für HSP zu erstellen. Der Hintergrund hierfür ist, dass die Aspekte und Auswirkungen der Hochsensibilität maßgeblich vom Grad der individuellen Persönlichkeitsentwicklung abhängen. Während fortgeschrittene HSP in ihrem Alltag wenig Probleme mit Überreizung und Ängsten haben, werden HSP, die sich gerade in einer „Überlastenden Phase“ befinden, genau das Gegenteil spüren.

Der vorliegende Test kann infolgedessen nur ein Kompromiss sein. Dennoch stehen eher solche HSP im Fokus, die noch bzw. wieder über ein stabiles Nervensystem verfügen. Wenn Sie also beispielsweise an einer intensiven Geräusch- oder Lichtempfindlichkeit leiden, ist die genetische Disposition der Hochsensibilität zwar schon die Voraussetzung für dieses Phänomen, jedoch nicht die primäre Ursache. Vielmehr ist dies ein Indiz, dass sich Ihr Nervensystem bereits in einem besorgniserregenden Überlastungszustand befindet. D.h. nicht Ihre Hochsensibilität per se ist der Grund für diese Überempfindlichkeiten, sondern bestimmte Lebensumstände, die mit Ihrem hochsensiblen Naturell nicht vereinbar sind.

Darüber hinaus sind die Autoren dieser Seite der Auffassung, dass sich Hochsensibilität von autistischen Störungen deutlich unterscheidet. Daher sind darauf abzielende Fragestellungen kein Bestandteil des HSP-Tests.

» Test für Hochsensibilität zum Downloaden [238 KB]

 

Meer_Boot_gestaucht_HSP